In-Mould Labeling

Eine bedruckte, eventuell vorgeformte und konturgestanzte Folie (2D bzw. 2,5D oder 3D) wird in ein Spritzgußwerkzeug eingelegt und in einem Verfahrensschritt mit dem Spritzgußmaterial hinterspritzt. Das Ergebnis ist ein hochwertiger Spritzgußteil mit individuellem Design, welcher ohne weitere Nacharbeit sofort assembliert werden kann.
Der Vorteil des IML-Verfahrens besteht in der Dekorationsmöglichkeit komplexer 3D-Geometrien, dafür muss in Stanz- und Formwerkzeuge investiert werden.